Sterne des Sports 2018

foto-von-b-voelz-26-09-2018Am 26. September 2018 wurde in der Volksbank Pinneberg-Elmshorn in Pinneberg der Gewinner des „Stern des Sports“ in Bronze gekürt. Für die plazierten Vereine gab es ohne Zweifel auch ein Erfolgserlebnis!

Der Vorsitzende Hartmut Rex vom AC Einigkeit Elmshorn freute sich mit Anton Gromov (Vater eines jungen Boxers und Helfer bei der Trainingsgruppe für Kinder) über die Auszeichnung zum überraschenden 2. Platz. Lobende Worte über die Arbeit des Vereins und die Überreichung eines Schecks über 2000,00 € krönten die Würdigung des Elmshorner Boxvereins.

Beitrag des AC Einigkeit Elmshorn zu Sterne des Sports 2018

Kinderboxen beim AC Einigkeit Elmshorn

Kurzbeschreibung des Engagements:

Seit Herbst 2016 hat der AC Einigkeit Elmshorn eine Trainingsgruppe für Kinder von 8 bis 12 Jahren eingerichtet, welche über eine eigene Trainingszeit (Dienstag 18-19 Uhr, Donnerstag 18.15-19.15 Uhr) in der Olympia-Halle Elmshorn verfügt. Die Leitung obliegt dem Alttrainer Hartmut Rex.

Bisher trainierten alle Altersgruppen gemeinsam von 18 bis 20 Uhr dienstags und donnerstags.

Mit der neuen Kindergruppe eröffnen wir auch Kindern unter 10 Jahren (ab 8 Jahren) die Möglichkeit der Ausübung des Boxsports, und das zu altersgerechten Zeiten.

Bisher durften Kinder unter 10 Jahren trainieren, wenn ein Elternteil als Zuschauer dem Training beiwohnt bzw. bei unter 8jährigen ebenfalls ein Elternteil aktiv beim Training mitwirkt.

Bezüglich 7jähriger Kinder und jüngeren suchen wir stets die passende Lösung.

Mit der Einrichtung der Kindergruppe reagierten wir auf die Nachfrage der letzten Zeit.

Gesellschaftliche Wirksamkeit:

Mit dem neuen Angebot erweitern wir offiziell den Zugang zum Boxsport beim AC Einigkeit Elmshorn.

Da das Angebot von Personen ohne und mit Migrationshintergrund angenommen wird, haben wir gleichzeitig unsere Integrationsmöglichkeit erweitert.

Das zahlenmäßige Verhältnis der Teilnehmer mit und ohne Migrationshintergrund ist in etwa ausgeglichen. Die Teilnehmer verstehen sich gut und profitieren gegenseitig voneinander.

Die Integration gilt nicht nur für Kinder mit Migrationshintergrund. Alle steigern durch den Sport ihr Selbstwertgefühl, ihre Disziplin und ihr sportliches Können.

Diese drei Auswirkungen sind der Lohn für den Trainer. Bezüglich Integration ist die positive Einwirkung auf ein Kind ohne Migrationshintergrund besonders erfreulich.

Reaktion auf Herausforderung:

Die Einrichtung der Kindergruppe war keine echte Herausforderung. Man muss nur wollen und bereit sein.

Ein kontinuierlicher Zuspruch ist da, wobei aber auch Abgänge zu verzeichnen sind.

Mit Ausfahrten (2017 Tierpark Hagenbeck, 2018 Wildpark Eekholt) wird bzw. wurde die Gemeinschaft gefördert.

Übertragbarkeit:

Die Arbeit mit Kindern ist eine Arbeit für die Zukunft.

Jeder Verein sollte die frühzeitige Bindung an seinen Sport suchen.

Kommunikation:

Obwohl wir die Mund-zu-Mund-Propaganda bevorzugen, verzichten wir nicht auf den Aushang im Schaukasten bzw. die Veröffentlichung im Internet.

Vernetzung:

Über eine Sportfreundin entsteht evtl. ein Kontakt zur Kinderfeuerwehr. Ich kann mir die Boxer als Feuerlöscher vorstellen und die jungen Feuerwehrleute als Boxer.

Innovation:

Die Kindergruppe erweitert den Personenkreis für die aktive Teilnahme am Boxsport.

Hartmut Rex

Foto: Burkhard Völz

Sterne des Sports 2016

Am 7. November 2016 wurde in der Volksbank Pinneberg-Elmshorn eG in Pinneberg der Gewinner des „Stern des Sports“ in Bronze gekürt. Für die plazierten Vereine gab es ohne Zweifel auch ein Erfolgserlebnis!

Die Vorsitzenden Hartmut Rex und Soeren Pruschitzki vom AC Einigkeit Elmshorn freuten sich über die Auszeichnung zum 5. Platz. Lobende Worte über die Arbeit des Vereins und die Überreichung eines Schecks über 500,00 € krönten die Würdigung des Elmshorner Boxvereins.

Beitrag des AC Einigkeit Elmshorn zu Sterne des Sports 2016:

Sommerferienprogramm – alt und doch bewährt –
heute wie früher eine sportliche Betätigungs- und Integrationsmaßnahme

Nachdem im Laufe des Jahres 1974 vermehrt junge Türken den Kontakt zum Verein fanden, erkannten wir, dass diese in den Sommerferien zum großen Teil in Elmshorn verweilten und Abwechslung benötigten.
Das war dann für den damaligen Jugendwart Christian „Charly“ Tuchelt im Zusammenwirken mit Vorstand und Trainern ab ca. 1976 der Anlass, in den Sommerferien insbesondere mit den daheimgebliebenen Jugendlichen des Vereins Sport im Liether Stadtpark zu betreiben, denn die Sporthallen waren – wie heute während der großen Ferien – geschlossen.

Neben der sportlichen Betätigung für unsere Jugendlichen, wobei der Anteil der Migranten diverser Nationen nie unerheblich war, waren wir stets offen für Gäste. Seit Einführung des Sommerferienprogramms durch die Stadt Elmshorn vor vielen Jahren beteiligen wir uns und bieten ein integratives Sportprogramm (Boxen und Fitness) für die Jugend offen und kostenlos an.

Inhalt des Trainingsprogramms sind Gymnastik, Laufübungen, Boxen – alles angepasst an die Zusammensetzung der Teilnehmergruppe.

Das Sommerferienprogramm fand besonders anfangs das gewünschte Interesse. Im Laufe der Jahre änderte sich immer wieder die Zusammensetzung der Teilnehmer (türkische, russische Jugendliche usw.). Die Teilnehmer waren meist das Spiegelbild der sich ändernden Weltlage.

Obwohl die Teilnehmerzahl infolge sich verändernder Entwicklungen (größeres Freizeitangebot) sehr schwankend ist, sieht der Verein auch nach vier Jahrzehnten weiterhin die Notwendigkeit des Sommerferienprogramms.

Hartmut Rex

Foto: Kornelius Krüger