Aufnahmegebühr, Beitrag, Training usw.

satzung-vom-07-04-1995

aufnahmeantrag22-04-2017

 

 

AUFNAHMEGEBÜHR

 

                                                     Neumitglieder erhalten:

Fitnesssportler:             18,00 €          Seil

boxsporttreibende                                                                                           Jugendliche:             60,00 €          Seil, Geräte- + Boxhandschuhe, Bandagen 

boxsporttreibende                                                                                             Erwachsene:            70,00 €          Seil, Geräte- + Boxhandschuhe, Bandagen 

Neumitglieder, welche bereits früher Mitglied waren und noch über die Utensilien verfügen, zahlen 7,00 € Aufnahmegebühr. 

 

BEITRAG ab 01.01.2017

  • Freiwilliges soziales Jahr                                           beitragsfrei
  • Personen unter 21. Jahren (Stichtag 01.01.)               2,00 €/Monat
  • ältere Personen                                                            2,50 €/Monat
  • Der Beitrag ermäßigt sich um 0,50 €/Monat auf 1,50 € bzw. 2,00 €, sofern dieser im voraus entrichtet wird, und zwar für das ganze Kalenderjahr bis zum 31.03. (18,00 € bzw. 24,00 €).
  • Neumitgliedern wird der Jahresbeitrag anteilig berechnet. Dieser ist bis zum Ende des Monats, welcher dem Beitrittsmonat folgt, zu entrichten.
  • Sofern Vater und Mutter eines Mitgliedes dem AC Einigkeit Elmshorn als Mitglied angehören, bleibt das betreffende Kind ab dem 10. Geburtstag bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres beitragsfrei.
  •  

TRAINING:

jeweils Olympia-Halle Elmshorn

dienstags            18.00 – 19.00 Uhr       Boxen / Kindergruppe (8-12 Jahre)

                               18.00 – 20.00 Uhr       Boxen

                               18.45 – 20.00 Uhr       Box-/Fitnessgymnastik mit Roland

donnerstags       18.15 – 19.00 Uhr       Boxen / Kindergruppe (8-12 Jahre)

                               19.00 – 20.30 Uhr       Boxen

                               19.15 – 20.15 Uhr       Fitnessgymnastik mit Astrid Hein

                               20.30 – 22.00 Uhr       Box-/Fitnessgymnastik usw. mit Martin

 

VEREINSANSCHRIFT:                  AC Einigkeit Elmshorn

                                                             – Hartmut Rex –

                                                             Max-Liebermann-Str. 1

                                                             25336 Elmshorn

1. Vorsitzender: Hartmut Rex, Max-Liebermann-Str. 1, 25336 Elmshorn,

                               Tel.: 04121-93791; Email: hrexboxen@web.de

Geschäftsstelle: Laura Kimpel, Lieth 17, 25336 Elmshorn

                                Handy: 0176-30543472; Email: ac-einigkeit-elmshorn@gmx.de

Weitere Informationen unter

www.ac-einigkeit-elmshorn.de (ab 2016) + www.ac-einigkeit.de (bis 2013)

  • + www.facebook.com/ACEinigkeitElmshorn

Zum Thema „Integration“ im AC Einigkeit Elmshorn!

Foto zum HA/PZ-Artikel vom 07.01.2017
Foto zum HA/PZ-Artikel vom 07.01.2017

Dies ist ein Artikel vom Hamburger Abendblatt/Pinneberger Zeitung vom 07.01.2017. 

 
 

„Wir leben bei uns Integration seit über 50 Jahren“

Von Norbert Scheid
 

Inline-Bild 1

Foto: Ulrich Stückler

Hartmut Rex (73, schwarzes ACE-Sweatshirt) ist seit 1974 Vorsitzender des Elmshorner Athleten Clubs und treibt dort Integration als Selbstverständlichkeit voran. Beim Trainingsabend im Golden Eagle Box Gym von ACE-Sportwart Zekeriya Yücel

 

Elmshorn.  Seit 66 Jahren gehören sie zusammen, der 124 Jahre alte Athleten Club Einigkeit Elmshorn und der 73-jährige Hartmut Rex. Es war 1951, als seine Lehrerin Frau Wittke Hartmut Rex und seinen Freund Siegfried Brehm, zwei kleine Raufbolde, dem Boxverein anvertraute. Beide sind noch immer Mitglied. Hartmut Rex, pensionierter Mitarbeiter der AOK in Pinneberg, steht seit 1974 als Vorsitzender an der Spitze.

Er ist somit auch für die Wandlung und Öffnung des Traditionsvereins verantwortlich, der schon den ersten Gastarbeitern eine neue sportliche Heimat bot. Und er hat vor allem seit den 70er-Jahren Zuwanderern und Flüchtlingen entscheidend geholfen, damit sie in Deutschland, in Schleswig Holstein und in Elmshorn ankommen konnten.

Jetzt, in Zeiten, in denen Integration das beherrschende Thema in Deutschland geworden ist, kann Hartmut Rex deshalb allen zurufen: „Wir bei Einigkeit reden und diskutieren nicht über Integration. Wir leben sie. Und das seit mehr als 50 Jahren“. Wie und mit welchen Erfolgen das gelingt, darüber sprach das Hamburger Abendblatt mit dem Vereinschef und Vorbild für erfolgreiche Integration.

Herr Rex, die Frage, die unser Land zurzeit am stärksten aufwühlt heißt: ,Können wir die vielen Flüchtlinge überhaupt integrieren?‘ Was das Willkommen und das Miteinander von jungen Sportler aus unterschiedlichsten Ländern betrifft, sind doch bei Einigkeit die Fachleute. Was ist Integration für Sie?

Hartmut Rex: Im Augenblick vor allem viel Gerede. Für mich und für uns hier ist das einfach ein vernünftiges, ein menschliches Miteinander. Wir treiben zusammen Sport und wir freuen uns zusammen, wenn wir besser werden und Erfolge haben.

Aber wie sieht das in der Praxis aus?

Schauen Sie, drüben am Sandsack: Das ist Hatchatur, inzwischen 22 Jahre alt. Der war elf, kam aus Armenien und war erst drei Tage in Elmshorn, als er schon beim Training auftauchte.
Die ersten Worte, die der in Deutsch gelernt hat, waren Aufwärtshaken, Kopfhaken, Bauchtreffer. Deutsch spricht der Junge längst perfekt. Er hat eine Ausbildung als Sport- und Fitness-Kaufmann gemacht, hat 85 Kämpfe für uns bestritten, hilft inzwischen auch als Trainer und vor allem, er fühlt sich als Elmshorner.

Können Sie sich noch an den ersten Ausländer im Verein erinnern?

Natürlich, das war Dimitros Tsusis, ein Grieche. Das war 1960, als die ersten Gastarbeiter nach Deutschland kamen. Massiven Zulauf von jungen Türken haben wir Anfang der 70er Jahre bekommen. Vor allem Aydin Yücel brachte nicht nur seinen kleinen Sohn Zekeriya, sondern viele Jungen zu uns. Er war der Imam, der Geistliche der Muslime, in Elmshorn.

Und Zekeriya Yücel, der Sohn, war der erste Türke, der einen Landesmeistertitel für Einigkeit erkämpfte?

Ja. Und ich kann mich auch noch gut an seinen ersten Kampf erinnern. Der Kleine war acht Jahre alt, er wog 24 Kilo. Als er seinem Gegner einen auf die Nase haute, fing der an zu weinen. Zekeriya ist zu ihm gelaufen, hat ihn in den Arm genommen und mit ihm geweint. Die Zuschauer haben gelacht und geklatscht, beide bekamen dann eine Tafel Schokolade.

Ist Zekeriya Yücel nicht auch das beste Beispiel für gelebte Integration bei Einigkeit?

Natürlich. Er war viele Jahre unser Cheftrainer. Aktuell ist er Sportwart, noch Trainer dazu. Und seit er sein eigenes Gym in Elmshorn betreibt, können unsere Kämpfer zusätzlich dort trainieren. Übrigens, in seinem Gym und auch bei uns in der Olympiahalle wird nur Deutsch gesprochen.

Inzwischen haben bis zu 70 Prozent ihrer aktuellen Boxer einen Migrations-Hintergrund. Hat das den Verein verändert?

Nein, im Grunde nicht. Zum Boxen kommen Menschen, die Hunger nach Anerkennung haben. Und Erfolg im Ring bringt Anerkennung. Das hat in den 50er-Jahren verstärkt für uns Deutsche gegolten, und das gilt jetzt für viele Flüchtlinge. Und wie damals findest du auch heute im Sport und im Ring Freunde fürs Leben.

Aber die Deutschen, so hört man häufig, seien längst zu verweichlicht für den Kampf mit den Fäusten.

Unser erfolgreichster Kämpfer des letzten Jahres ist Max Degenhardt. Der boxt für Hamburg in der Bundesliga.

Und sein Großvater war der Liedermacher Franz Josef Degenhardt. Woher kommt denn bei so einem jungen Mann der Hunger nach Erfolg?

Das müssen sie ihn selber fragen. Max hat einen unbändigen Siegeswillen, das weiß ich.

Sie trainieren noch Kinder und Jugendliche. Wenn die zuschlagen, bekommen Sie dann nicht oft Probleme mit den Müttern?

Das kommt vor. Mir ist es am liebsten, wenn die Mütter nicht in der Halle sind. Denn ihre Kinder wollen kämpfen, auch wenn es Mal eine blutige Nase gibt.

Ist es nicht auch Tatsache, dass in den Box-Siegerlisten immer seltener deutsche Namen auftauchen?

Aber das ist doch längst in vielen Sportarten so. Sie brauchen sich doch nur die Nachwuchs-Auswahlmannschaften des DFB anzuschauen.

Bei aller Offenheit und Freundschaft, gibt es nicht auch kulturelle und religiöse Schwierigkeiten bei der Integration? Was ist, wenn eine Boxmeisterschaft in den Ramadan, den Fastenmonat der Muslime, fällt?

Dann entscheidet ganz alleine der Kämpfer, ob er in den Ring will oder nicht. Manche unserer Muslime trainieren im Ramadan nicht. Das respektieren wir selbstverständlich. Der Respekt vor dem anderen Menschen, der ist überhaupt das Entscheidende. Ohne Respekt kann es kein vernünftiges Miteinander geben…

17 Boxkämpfe in Elmshorn: spannender Sport, viel Beifall, fast Zuschauerrekord!

Tarek Baish (re.) im Nahkampf gegen Dominic Molzahn
Tarek Baish (re.) im Nahkampf gegen Dominic Molzahn

ergebnisse-vom-04-02-17-1

Daniel Gerl (re./Pinneberg) beobachtet Jan Garlipp aus Plön.
Daniel Gerl (re./Pinneberg) beobachtet Jan Garlipp aus Plön.
Mehmet Cacaj (ACE) schlägt einen rechten Haken.
Mehmet Cacaj (ACE) schlägt einen rechten Haken.

 

Wlad Gluschkov (li., Plön) greift Salavat Doutow (Gestern-Heute-Morgen/Pinneberg) an.
Wlad Gluschkov (li., Plön) greift Salavat Doutow (Gestern-Heute-Morgen/Pinneberg) an.

Die Boxveranstaltung des AC Einigkeit Elmshorn (ACE) konnte fast pünktlich um 18 Uhr in der Olympia-Halle beginnen. Um 22.11. Uhr endete der letzte Kampf.

Etwa 350 Boxanhänger (Besucherrekord seit 1993) erlebten 17 Kämpfe, die alle über die volle Distanz gingen. Diese Tatsache gebührt ein Lob an Laura Kimpel, welche die Kämpfe für den ACE organisierte.

Es traten ausschließlich Boxer aus Hamburg

(Agon, BC Hanseat, Eilbeck, Hammer Gym, Hankook, Harburger SC, KDL/Kampf deines Lebens, SV Polizei)

und Schleswig-Holstein

(Elmshorn, SC Itzehoe, Kadgamala Heide, Mosan Kaltenkirchen, TSV Plön, Schleswig 06, Gestern-Heute-Morgen/Pinneberg)

an.

Die Gleichwertigkeit der Boxer führte zu insgesamt spannenden Kämpfen. Das sportliche Niveau war ansprechend, wofür der häufige Applaus des begeisterten Publikums sprach. Das war der Dank an die Boxer für ihren Einsatz! „Diese Atmosphäre wünscht sich übrigens jeder Veranstalter,“ äußerte ACE-Vorsitzender Hartmut Rex.

Der Schlusskampf (Molzahn – Baish) wurde wie insgesamt drei Kämpfe mit einem 2:1-Punkturteil bewertet. Der ACE-Boxer Tarek Baish (27, Halbschwergewicht) ging nach Urteil von Hartmut Rex nach verlorener ersten und gewonnener zweiten Runde mit echter Siegchance in die Schlussrunde. Die Vorteile wechselten und am Ende blieb für Rex Ungewissheit. Die Punktrichter lösten das Problem: 2:1-Punktsieger Dominic Molzahn/SC Itzehoe. Im letzten Kampf beider Akteure, siegte Molzahn übrigens durch KO in der dritten Runde.

Als Höhepunkte erwiesen sich die Gefechte zwischen Rohullah Moninyar (BC Hanseat) und Sly Akakpo (Hammer-Gym) im Mittelge-wicht der Männer (-75 kg) und im Jugend-Halbschwergewicht (-81 kg) zwischen Brian Guski (Hammer-Gym) und Mario Weise von Mosan Kaltenkirchen. Sieger wurden dabei Akakpo und Weise.

Mit 17 Paarungen war das Programm gut bestückt. Von den wenigen letzten Kampfausfällen waren leider stets auch Boxer aus Elmshorn, Uetersen und Wedel betroffen.

Insgesamt erwiesen sich die Vereine und Boxer als sehr zuverlässig, was gerade im Männerbereich nicht immer der Fall ist.

Noch eine Aussage zu den Boxern aus den Kreis-Pinneberg-Vereinen: Die ACE-Boxer Mehmet Cacaj (16) und Tarek Baish (27) verloren ihre Kämpfe. Die beiden Boxer Daniel Gerl (20) und Salavat Doutow (23) vom neuen Pinneberger Verein „Gestern-Heute-Morgen“ siegten beide gegen Boxer vom TSV Plön.

Hartmut Rex

Die obigen Fotos sind von Hans Korth/SHABV-Pressewart.

Boxvergleichskämpfe in Elmshorn

Paarungen, Stand 02.02.2017.pdf

Boxvergleichskämpfe in Elmshorn

Für Samstag (04.02.) organisiert der AC Einigkeit Elmshorn (ACE) diverse Vergleichskämpfe zwischen Boxern aus Hamburg und Schleswig-Holstein.

Der Kreis Pinneberg ist mit Kämpfern vom ACE (Tarek Baish/27, Mehmet Cacaj/16, Murat Ersoy/19 und Erik Khrshoyan/14), TSV Uetersen (Engel, Sebastian/19) und TSV Wedel (Mansor Aryen und Namik Zorlak/beide 13) vertreten.

Alle Altersklassen sind dabei, ebenso Leistungsklassen vom Debütanten bis zum Meisterboxer.

Die Gleichwertigkeit der derzeit geplanten 21 Kämpfe verspricht spannenden Sport. Auch für die jeweiligen ACE-Boxer sind größte Anstrengungen nötig, um den Sieg einzufahren.

Die Kämpfe finden in der Elmshorner Olympia-Halle statt und beginnen um 18.00 Uhr.

Hartmut Rex